Startseite
Veranstaltungen
Online-Anmeldung
Anmeldeformular
Ergebnisliste
Ergebnis Schüler
Ergebnis 100km
Richtzeitenläufer
Presse-Artikel
Fotos
Videos
Forum
Wertungsmodus
Der Abschluss
Vorstand
Sponsoren
HSC-Newsletter
Datenschutz
Datenverwendung
Impressum
Hochstift-Cup-Bote
Ergebnisse mobil
   Anleitung mobil

. . . 16   17   18   19   20   21   22   23  24   25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 . . . neuer Eintrag >>
 Andreas Wagner     (Marathon-andy[at]gmx.de) 19.06.2016 01:11      
Liebes Hochstift-Cup-Team,

Ich lief heute in Meerhof beim 5km-Lauf und mir ist aufgefallen, dass die Kilometermarke "4" vom 5er und die Kilometermarke "9" nicht auf gleicher Höhe lag - auch im Streckenprofil auf der Internetseite des Veranstalters las man eine Streckenlänge von 5,3km. Dies sollte evtl. bei der Punktevergabe berücksichtigt werden, wenn der 5er "doch länger" war...

Ansonsten hat es viel Spaß gemacht. Tolle Veranstaltung

Nach Rücksprache mit dem Veranstalter werden wir den 5km-Lauf mit 5,3 km in die Wertung aufnehmen. (Chahriar B.)
 Andreas Wagner     (marathon-andy[at]gmx.de) 12.06.2016 17:58      
Liebe Läuferinnen und Läufer,

Ich suche wieder einmal eine Mitfahrgelegenheit, diesmal zum Eggelauf nach Meerhof. Falls jmd. in Paderborn/Salzkotten wohnt oder diese Orte durchfährt zum Eggelauf und auch noch evtl. einen Platz im Auto noch frei hätte, kann sich gern melden bei mir. Danke im Voraus!

Andreas Wagner
01776770992
marathon-andy@gmx.de
 Johannes Schmidt     (js-tubex[at]gmx.de) 22.05.2016 20:21      
Der Hochstiftcup Bote /4. Ausgabe 2016
Das war er also, der 9. Lauf der Hochstiftcup Serie 2016 in Bentfeld!
Willkommen bei den Bentfelder Verkehrsleittagen.
Neben den üblichen Laufstrecken, wie 5 km für die Kurzatmigen, 10 km für die Traditionalisten und natürlich den Halbmarathon für die Trainingsweltmeister, gab es diesmal eine neue Disziplin zu bewundern: 400 m Parkplatz Autocrossfahrt. Dies ging ganz ohne Training und konnte von Jedermannfrau ohne spezielles Training bewältigt werden. Einzige Voraussetzung war die Anreise mit dem Auto und etwas Geduld und viel Einfühlungsvermögen. Mein Parkplatz war direkt am Würstchenstand vorbei, die Toiletten rechts liegen lassen, dann ganz langsam fahren, falls noch jemand eine Tür der Veranstaltungshalle aufmachen sollte, ein bisschen rechts und links und direkt vor einem Fußballtor halten â?? geht doch! Gut war, wenn man beim Einparken an den Rückweg dachte, da die vor Ort zuständigen Trainer nur eine Einführung ins Einparken gaben. Ein Trainingsplan für den Rückweg war nicht vorgesehen. Ein vorheriges Abgehen der Ausfahrtstrecke wurde zwingend notwendig, wollte man nicht einfach ungefragt über den Sportplatz fahren. Trotzdem hat es wieder Spaß gemacht, auf der sehr schnellen Strecke (Wetter hat auch mitgespielt â?? keine Hitzeschlacht ) in Bentfeld. Auch wenn mir 29 Sekunden an meiner Lieblingszeit fehlten (die hab ich mal wieder irgendwo liegengelassen, wenn ich nur wüsste wo!), komme ich nächstes Jahr garantiert wieder, allein schon um zu sehen, wo wir dann parkenâ?¦
Bis die Tage in Meerhof. Und denkt dran, immer schön warmlaufenâ?¦
Johannes / Der Hochstiftcup Bote
 Gregor Böhmer     (webmaster[at]residenzabendlauf.de) 16.05.2016 12:33      
Ein Hinweis noch zu den Hochstift-Cup-Ergebnissen unseres Residenz-Abendlaufes:
Aufgrund eines technischen Problems beim Zieleinlauf fehlen in den Ergebnislisten noch ein paar Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Wir tragen diese in den nächsten Tagen anhand des Zieleinlauf-Videos nach und reichen die aktualisierten Ergebnisse auch an den Hochstift-Cup weiter.
 Adalbert Grüner     (non-stop-ultra-prima[at]gmx.de) 15.05.2016 23:29      
Meine Anerkennung den Lehrerinnen und Lehren, die sich so engagieren und es schaffen, so viele Schülerinnen und Schüler an den Start zu bringen.
Und das an einem Freitagabend.
Glückwunsch!
 Jacqüline     (Jac.habig[at]gmx.de) 14.05.2016 14:19      
Feedback zum Residenz Abendlauf
Schön das auch die Schülerinnen des Gymnasiums an den Laufsport herangeführt werden. Allerdings sollten die zuständigen Lehrer vorher den jungen Damen den Unterschied zwischen einem Topmodellauf und einem Laufwettkampf erklären. Nach den Schminkorgien auf den Toiletten folgte auch nach dem Startschuss ein gemütlicher Plausch in großen Gruppen der ein ߓberholen leider nicht zuließ. Dieses musste umständlich über die Wiesen erfolgen da die Damen in 4-5 er Gruppen die gesamte Breite blockierten. Auch auf Zuruf wurde kein Platz gemacht. Während des Laufes galt die Sorge der jungen Damen nur ihrem Make-up. Zitat: "Huch jetzt fange ich noch an zu schwitzen und mein Make-up verläuft..." Natürlich kann und soll jeder laufen wie er mag aber etwas
Rücksichtnahme auf andere Läufer die ev. eine gute Zeit erreichen möchten wäre wünschenswert.
 Studinski     (Maike.studinski[at]freenet.de) 09.05.2016 22:02      
Mir persönlich ist es immer wieder eine Freude zu sehen mit wie viel Engagement du Adalbert und ihr als Verein die Flüchtlinge zu den Wettkampflöufen motiviert und ihnen durch die Organisation von den Transporten eine Integrationsbrücke bereitet.
 Adalbert Grüner     (non-stop-ultra-prima[at]gmx.de) 09.05.2016 01:10      
Ich war am Samstag beim Lauf in Delbrück. Wir hatten wieder Flüchtlinge mitgebracht. Für 3 von ihnen war es der erste Volkslauf in ihrem Leben. Sie sind erst vor einigen Wochen in Brakel angekommen und haben erst ein paar mal mit uns trainiert. Sie kommen aus Afghanistan und sprechen nur Farsi (persisch). Es ist nicht einfach, ihnen die Regeln und Abläufe eines Volkslaufs zu erklären. Wie ich kurz nach dem Lauf erfahren habe, hat einer meiner Schützlinge nach einigen Gehpausen die Strecke abgekürzt. Er war trotzdem im Ziel total groggi. Ich bin zum Wettkampfbüro gegangen und habe gebeten, ihn aus der Wertung zu streichen. Ich bitte alle Mitläufer um Verständnis für evtl. Regelverstöße bei Flüchtlingen. Wie sie mir auf der Rückreise zu verstehen gaben, war es etwas vollkommen ungewohntes für sie. Alt und Jung, Männer und Frauen rennen zusammen. So etwas hatten sie noch nie gesehen. Wo sie herkommen gab es nur einen Sport und das war Fußball. Und den spielten nur Jungen.
Und Regeln gab es überhaupt nicht, weder im Sport, noch sonst im Leben. Jedenfalls hält sich keiner daran. Aber sie finden das hier sehr gut und wollen alles lernen und sich an Regeln halten. Bitte sollte ihnen bei einem Flüchtling etwas auffallen, was nicht den Wettkampfregeln entspricht, dann sprechen sie den Begleiter an, er wird versuchen, das abzustellen. Danke